Versandmodul / Versandschnittstelle

Das intellicon Versandmodul läuft als eigenständige Anwendung im Versand und dient als Brücke zwischen der Office Line und einem angebundenen Versandprogramm. Das Programm erzeugt selbst keine Versandaufkleber oder andere Versandpapiere. Diese werden durch die vom Versanddienstleister bereitgestellte Software erzeugt und gedruckt (z.B. UPS Worldship, DHL Easylog, GLS Gepard Connect).

Zur Erzeugung eines Versandaufklebers wird mit einem Barcodescanner ein Beleg (typischerweise ein Lieferschein oder eine Rechnung, falls keine Lieferscheine erzeugt werden), gescannt. Nach Scannen erzeugt das Versandmodul eine Datei, die die Lieferanschrift, die Belegnummer und ggf. den Nachnahmebetrag des Lieferbeleges enthält.

Ob es sich um eine Nachnahmesendung handelt, erkennt das Modul an der im Beleg hinterlegten Versandart. Erkannt werden „Nachnahme“, „NN“ oder „COD“ (cash on delivery) in der Versandart.

Bei mehreren Paketen für eine Nachnahmesendung kann der Nachnahmebetrag auf einzelne Pakete aufgeteilt werden. Dies ist bei Versanddienstleistern erforderlich, die den Sendungsbegriff nicht unterstützen (d.h. mehrere Pakete nicht zu einer Sendung zusammenfassen können).

Das Versandprogramm des Paketdienstleisters (z.B. DHL Easylog, DPD, UPS Worldship etc.) wird so konfiguriert, dass es im Pollingverfahren automatisch diese Datei abholt (z.B. im Sekundentakt) und einen Versandaufkleber sowie eventuell notwendige weitere Versandpapiere erzeugt. Unter Einstellungen kann hinterlegt werden, wo diese Datei abgespeichert wird.

Der ausgedruckte Versandaufkleber kann dann direkt oder später gescannt werden, so dass auch die Paketnummer im Versandprogramm bekannt ist und später eine Paketverfolgung möglich ist.