Artikel-Varianten

Die Schnittstelle unterstützt sowohl die Nutzung der Sage 100-eigenen Varianten als auch die Simulation von Varianten über spezielle Varianten Vater-Artikel.

Mit Sage 100 Variantenmodul

Bei Nutzung der Sage 100 Varianten brauchen Sie shopseitig je nach Shop (OXID, xtCommerce) keine Vorarbeit zu leisten. Im Falle des Magento müssen im Webshop spezielle Vorarbeiten getroffen werden.

Lesen die hier die Anleitung zur Nutzung der Sage 100 Varianten

Manuelle Variantenzuordnung

Die Sage 100 bringt bei Einsatz des Variantenmoduls einige Einschränkungen mit sich. So sind beispielsweise einige Felder wie „Meldebestand“ auf Artikel- und nicht auf Variantenebene definiert. Das bedeutet, dass ein sinnvoller Einsatz der Sage 100 Einkaufsdisposition nicht möglich ist.

Daher entschließen sich viele Unternehmen, gerade im Bereich Textilien dazu, Varianten jeweils als einzelne Artikel anzulegen und auf die Variantenfunktionalität in der Sage 100 zu verzichten.

Lesen sie hier die Anleitung zur manuellen Variantenzuordnung

Zusammenfassung zu Varianten

Ob durch Sage 100 Varianten oder Einzelartikel: Varianten werden in der Multi-Shop-Schnittstelle durch jeweils einen Artikel pro Ausprägung dargestellt, die einem gemeinsamen Vaterartikel zugeordnet sind.

Bei den manuellen Varianten müssen die Ausprägungen angegeben werden, damit der Shop eine Auswahl der gewünschten Variante anbieten kann.

Die genannte Vorgehensweise erscheint zunächst etwas aufwändig, ermöglicht aber, für jede Variante eigene Details einschließlich Bilder zu hinterlegen.

Die Vorgehensweise kann analog auch bei mehreren Varianten (manuell oder Sage 100-Varianten) eingesetzt werden. Hier werden in den Feldern „Variantenname“ und „Variantenbezeichnung“ die einzelnen Dimensionen durch Pipe-Zeichen (|) voneinander getrennt.

Wir nutzen Cookies, um unsere Webseite zu verbessern und Werbung gezielt zu steuern. Mehr darüber und wie Sie Tracking deaktivieren können, erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung. OK